Open Menu
Menü
Open Menu
Weg zur Reha
WZ Kliniken bei facebook Waldburg-Zeil Kliniken
KLINIKFINDER
Die Einrichtungen
in unserem
Klinikverbund:

HÄUFIGE FRAGEN

Tipps und Hinweise für Ihren Reha-Antrag

Im Folgenden haben wir die häufigsten Fragenund Antworten von Ärzten bei der Breantragung einer Rehabilitationsmaßnahme für Kinder und Jugendliche zusammengestellt. Hier finden Sie alle Anträge als PDF zum Download.
 
Wie beantragen Sie eine Rehabilitation für ein Kind oder einen Jugendlichen, ggf. mit Begleitperson?   
  
Die Rehabilitation beantragen Sie gemeinsam mit den Eltern am einfachsten bei der Rentenversicherung. Kinder und Jugendliche haben einen Rehabilitationsanspruch über die Rentenversicherung ihrer Mutter oder ihres Vaters. Lassen Sie sich von den Eltern mitteilen, wo sie rentenversichert sind (z.B. Deutsche Rentenversicherung Bund oder Baden-Württemberg usw.).   
  
Die Rehabilitationsanträge der Rentenversicherung können Sie von der Rentenversicherung, einer Servicestelle oder einer Krankenkasse bekommen oder im Internet von den Seiten der Deutschen Rentenversicherung (www.deutsche-rentenversicherung.de) herunterladen, speichern, ausdrucken oder direkt am PC ausfüllen. Bei uns finden Sie alle Anträge zum Download als PDF.   
  
 
Wie finde ich die Anträge auf den Seiten der Rentenversicherung?   
  
Am einfachsten geben Sie in einer Suchmaschine wie google „Anträge Kinderreha“ ein oder Sie gehen auf „www.deutsche-rentenversicherung.de/reha-befundberichte“. Sie kommen dann auf ein Formularpaket „Kinderrehabilitation“.   
  
Sie laden das entsprechende Formular herunter, füllen es aus, speichern es und drucken es aus.   
  
 
Welche Formulare benötige ich?   
  
Sie benötigen  
  • G200 „Antrag auf Leistungen zur Rehabilitation für nichtvers. Kinder und Jugendliche“  
  • G612 „Ärztlicher Befundbericht zum Antrag auf Leistungen zur Rehabilitation…“  
  • G600 „Honorarabrechnung zum ärztlichen Befundbericht“
  
  
Gibt es Erläuterungen für die ausfüllenden Ärzte?   
  
Das Formular G611 „Informationen für die/den behandlende/n Ärztin/Arzt“ gibt wertvolle Hinweise.   
  
 
Wer füllt welchen Antrag aus?   
  
  • Den Rehabilitationsantrag G200 füllen die Eltern aus.  
  • Ärzte füllen den Befundbericht G612 und die Honorar-Abrechnung G600 aus.  
  • Beim Befundbericht denken Sie bitte daran, ggf. die Notwendigkeit der Mutter oder des Vaters als Begleitperson bei jüngeren Kindern (Zeile 17 Bemerkungen) anzugeben.  
  • Soll ein gesundes Geschwisterkind als Begleitkind mit aufgenommen werden, müssen die Eltern dies extra beantragen: G581 „Antrag auf Haushaltshilfe oder Kinderbetreuungskosten“, Zeile 6.3 Mitaufnahme in die Rehabilitationseinrichtung.
  
  
Wie beantrage ich eine Maßnahme in einer bestimmten Klinik?   
  
Wenn Sie die Maßnahme in einer bestimmten Klinik durchführen möchten (Wunsch- und Wahlrecht), müssen Sie dies im Befundbericht in „Zeile 17 Bemerkungen“ vermerken.  
Zwei Punkte sind insbesondere für die Bewilligung eines Antrags entscheidend:   
  
  • Ein Reha-Bedarf liegt vor, wenn eine medizinische Diagnose nach der ICD 10 vorliegt. Diese Diagnose muss zu körperlichen, seelischen, familiären oder sozialen Beeinträchtigungen in der Familie oder im Kindergarten oder in der Schule geführt haben, d.h. zu Beeinträchtigungen in den Bereichen Aktivität und Teilhabe und bei den Kontext-, Umwelt- und personenbezogenen Faktoren. Beeinträchtigungen in mehreren Bereichen müssen vorliegen (G612, Zeile 1 und 3).
 
  • Entsprechend dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ muss nachgewiesen werden, dass die ambulanten Möglichkeiten vor Ort ausgeschöpft worden sind.
  
  
Was mache ich, wenn ich nicht bei der DRV versichert bin?   
  
Wenn kein Versicherungsverhältnis mit der Rentenversicherung besteht, können Sie die Rehabilitation auch bei der Krankenkasse beantragen. Hier leiten Ärzte die Rehabilitation mit dem Formular 60 ein und erhalten dann von der Krankenkasse das Formular 61 zur Verordnung der Rehabilitation.   
  
Hinweis  
Über die Krankenkasse darf der Arzt eine Rehabilitation verordnen, der von der KV die Genehmigung dazu erhalten hat. Die Genehmigung erhält auf Antrag,  
  • wer im letzten Jahr vor Antragstellung 20 Rehabilitationsgutachten erstellt hat oder  
  • wer 1 Jahr in einer Rehabilitationseinrichtung gearbeitet hat oder  
  • wer eine der Bezeichnungen „Sozialmedizin“ bzw. „Physikalische und Rehabilitative Medizin“ bzw. „Rehabilitationsmedizin“ bzw. „klinische Geriatrie“ erworben hat oder  
  • wer an einer anerkannten entsprechenden Fortbildung teilgenommen hat.
  
  
Wie beantragen Sie eine notwendige Begleitperson (Mutter oder Vater) bei einer Rehabilitation von einem jüngeren Kind?   
  
Bei Kindern im Vorschulalter und bis zum vollendeten 8. Lebensjahr besteht grundsätzlich die Möglichkeit der Begleitung durch Mutter oder Vater während der gesamten Dauer der Rehabilitation.  
  • im Befundbericht angeben (G612, Zeile 17 Bemerkungen):  
    Dauerbegleitung der Mutter / des Vaters medizinisch notwendig, weil das Kind im Vorschulalter ist.
  
  
 
Was ist mit Kinder im jüngeren Schulalter nach dem vollendeten 8. Lebensjahr   
  
Besteht die medizinische Notwendigkeit zur Begleitung von Kindern im jüngeren Schulalter nach dem vollendeten 8. Lebensjahr muss die Begleitung durch Mutter oder Vater während der gesamten Dauer der Rehabilitation medizinisch extra begründet werden.   
  
  • im Befundbericht angeben:  
  • Dauerbegleitung der Mutter / des Vaters medizinisch notwendig – siehe Anlage
  
  
Anlage erstellen:  
Medizinisch notwendige Mitaufnahme der Mutter / des Vaters, etwa weil:  
  • das Kind ist für eine mehrwöchige Trennung in seiner Entwicklung noch nicht weit genug  
  • das Kind kann den Umgang mit seiner Erkrankung noch nicht selbst verantworten  
  • Teilnahme der Begleitperson an Schulungen, Untersuchungen und Behandlungen  
  • Begleitperson muss Verhaltenstechniken und eine Verhaltensmodifikation lernen.
 
Die medizinische Begründung sollte bezüglich dieser Punkte möglichst konkret entsprechend der Diagnose erfolgen, etwa:  
  • Schulung, Vermeidung und Verhaltensbeobachtung bei Asthma bronchiale  
  • Erlernen der Hautpflege bei schubweise verlaufender Neurodermitis  
  • Ernährungsberatung und Umstellung der häuslichen Ess- und Kochgewohnheiten bei Kindern mit schweren Nahrungsmittelallergien  
  • Physiotherapie und autogene Drainage bei Mukoviszidose.
  
  
 
Kann ich gesunde gesunde Begleitkinder mitnehmen?   
  
Wird die Mutter oder der Vater als Begleitperson bewilligt, kann ein gesundes Geschwisterkind in die Klinik mit aufgenommen werden, wenn es zuhause nicht mehr versorgt wäre. In diesem Fall müssen die Eltern die Mitaufnahme im Rahmen der Haushaltshilfe beantragen.  
  • Antrag auf Haushaltshilfe oder Kinderbetreuungskosten G581  
  • Mitaufnahme des Kindes in die Rehabilitationseinrichtung  
  • Nummer 6 Unterbringung anstelle einer Haushaltshilfe  
  • Nummer 6.3 – Das Kind soll in die Rehabilitationseinrichtung mitaufgenommen werden.
  
  
Bei Problemen mit der Antragstellung sind wir Ihnen gerne behilflich:   
  
Alwin Baumann  
Telefon +49 (0) 7522 797-1260  
Email info@fachkliniken-wangen.de
Home   |   Weg zur Reha   |   Häufige Fragen (FAQ)   |   Antragstellung
Fachkliniken Wangen

Postfach 1264
88228 Wangen/Allgäu

Telefon +49 (0) 7522 797-0
Fax +49 (0) 7522 797-1110

www.fachkliniken-wangen.de  
info@fachkliniken-wangen.de